Physikum

Das Physikum oder auch erster Abschnitt der ärztlichen Prüfung ist die letzte Prüfung der Vorklinik.

 

schriftlicher Teil:

Deutschlandweit einheitliche Klausur mit Fragen vom Typ multiple-Choice. Die Fragen werden zentral vom Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) in Mainz erstellt und ausgewertet. Von hier aus werden die Ergebnisse an die Landesprüfungsämter weitergeleitet, welche auch für Anmeldung und Durchführung der Prüfungen verantwortlich sind.

An 2 aufeinander folgenden Tagen hat man in jeweils 4 Stunden insgesamt 320 Fragen zu beantworten. Also 160 Fragen pro Tag. Die zusammenstellung der Fragen ist wie folgt festgelegt:

  • 80 Fragen Physiologie / Physik (Mehrheitlich Physiologie)
  • 80 Fragen Biochemie (Mehrheitlich Biochemie)
  • 100 Fragen Anatomie / Biologie (Mehrheitlich Biologie
  • 60 Fragen Psychologie / Soziologie

erstere 2 am ersten Tag, letztere 2 am zweiten Tag.

 

mündlicher Teil:

Nach dem schriftlichen Teil mit den einheitlichen Fragen für das gesamte Bundesgebiet wird man in der mündlichen Prüfung von Dozenten seiner eigenen Universität geprüft.

Hier werdet ihr von 3 Prüfern in den Fächern Physiologie, Anatomie und Biochemie / Molekularbiologie befragt. Die Prüfung findet meist in Kleingruppen à 3 oder 4 Studierenden statt. Jeder wird pro Fach der Reihe nach 15 min befragt. Die Prüfung beginnt diese mit einem halbstündigen “Vortermin”. Bei diesem erhält jeder Studierende 2 mikroskopische Präparate die er Identifizieren soll und während dieser Zeit darf/kann man sich Notizen machen. Im Anschluss findet die “Fragerunde” statt.

Nach erfolgreich bestandenem Physikum erhält man die Berechtigung in Deutschland an einer medizinischen Fakultät im Bereich der Klinik zu studieren.

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.medizinhomburg.de/physikum/